Förderprojekt „Mobile Hustenstation für das Sozialpädiatrische Zentrum am Olgahospital“

 

Quelle: Fa. Philips/healthcare

 

 

Kinder mit schweren neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen haben häufig Probleme beim Schlucken, Husten und bei der Reinigung der Lungen von Schleim. Oft entwickeln sich dadurch Lungenprobleme.

 

Neben Krankengymnastik, Atemtherapie und Inhalationsbehandlung zeigt sich zunehmend, dass diese Kinder sehr gut von einer Behandlung mit einem Hustenassistenten (einer mechanischen Geräte-gestützten tiefen Ein- und Ausatemhilfe) profitieren. Vor dem Einsatz zu Hause muss erprobt werden, ob ein Kind mit einer schwerwiegenden neurologischen Erkrankung eine solche Behandlung toleriert, ausreichend mitmacht und davon profitiert. Desweiteren müssen die Eltern damit vertraut gemacht werden. Für diesen erforderlichen Vorlauf benötigt das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) ein entsprechendes Gerät incl. Absauggerät und einen Monitor. Darüber hinaus könnten so im SPZ wichtige Informationen gesammelt werden, damit die Eltern erfolgreich bei ihrer Krankenkasse ein patienteneigenes Gerät für zu Hause beantragen können.

 

Die Kosten für das Gerät belaufen sich auf ca. € 10.000.-. Dieser Betrag soll durch Spenden aufgebracht werden.