Die Schwäbische Schöpfung

Schoepfung_gross

cinema-ticket-1075066_1280

zur Tickethotline

 

„Adams und Evas Erschaffung und ihr Sündenfall“

so der Titel der komischen Oper des barocken Musikdramas des Komponisten Meingosus Gaelle (1752 – 1816). Es ist das einzig erhaltene Werk von Gaelle nach dem in Singspielform verfassten Mundartstück „Die Schwäbische Schöpfung“ des Marchtaler Mönchs Sebastian Sailer, das 1796/97 von ihm geschrieben wurde. Sailer zeichnet in seiner „Schwäbischen Schöpfung“ Gott-Vater, Adam und Eva liebevoll als oberschwäbische Bauern. Er lässt sie alle gutes Schwäbisch reden, wie es zwischen Ehingen und Riedlingen an der Donau gesprochen wird.

Das Stück ist heute so amüsant wie damals

(auch für Nichtschwaben verständlich)

1. Aufzug: Erschaffung Adams

2. Aufzug: Erschaffung Evas

3. Aufzug: Sünd und Strafe

Text:Sebastian Sailer (1714 – 1777)

Musik:Meingosus Gaelle (1752 – 1816)

Aufführungsdauer:ca. 1 3/4 Stunden, Pause nach dem 2. Aufzug

Mitwirkende:

Karl-Friedrich Dürr: Bass-Bariton (Gott-Vater)
Urs Winter: Tenor (Adam)
Silvia Kaiser: Sopran (Eva)
Das Kammermusikensemble:
Renie Yamahata (Harfe), Willy Freivogel (Flöte),
Horst Strohfeldt (Viola), Heinrich Kammerer (Violoncello)

Jubiläumsprogramm und Festschrift

Jubiläumsprogramm und Festschrift